Abwechslungsreich & spannend – Berufswunsch Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation


„Irgendwas mit Medien“ – diese Vorstellung haben heutzutage viele Jugendliche von ihrer beruflichen Zukunft. Eine Tätigkeit im Bereich Marketing ist daher besonders beliebt, sodass die Ausbildung zum Kaufmann oder zur Kauffrau für Marketingkommunikation sehr gefragt ist. Doch was macht diesen Ausbildungsberuf so abwechslungsreich und spannend? Was genau macht man eigentlich in diesem Job? Und welche Fähigkeiten sollte man für die Arbeit mitbringen?

Um dies beantworten zu können, sollte man zuerst einmal der Frage nachgehen: Was ist überhaupt Marketing? Der Begriff stammt von dem englischen Wort „market“, was auf Deutsch „Markt“ bedeutet. Marketing umfasst im Allgemeinen die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen. Ein Zitat von „Marketing-Guru“ Heribert Meffert beschreibt kurz, aber ziemlich treffend, was Marketing bedeutet:

„Marketing bedeutet Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potenziellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten. Durch eine dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse sollen die Unternehmensziele verwirklicht werden.“

Die gewünschte Zielgruppe soll mittels verschiedener Marketingmaßnahmen zum Kauf motiviert werden. So soll der Absatz und folglich auch der Umsatz des Unternehmens gesteigert werden. Dies kann unter anderem durch klassische Werbung, Online- und Direktmarketing, Events und Messen sowie Sponsoring und Verkaufsförderung geschehen.

Als Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation berät man Kunden, beobachtet und analysiert Märkte, bestimmt Zielgruppen und entwickelt auf dieser Grundlage Marketingkonzepte und Werbemaßnahmen. Dabei wird insbesondere herausgearbeitet, welche Merkmale ein Unternehmen oder ein Produkt einzigartig machen und besonders auszeichnen (Unique Selling Proposition). Gibt der Kunde sein „Okay“ für das Konzept, beginnen Kaufleute für Marketingkommunikation mit der Umsetzung. Sie planen das Budget und kümmern sich um die organisatorische Abwicklung. Außerdem kümmern sie sich um die kreative Umsetzung. Sie verhandeln und vergeben Aufträge an beispielsweise Texter, Fotografen, Grafiker und Drucker. Schließlich wird die Realisierung kontrolliert und der Erfolg geprüft. Kaufleute für Marketingkommunikation arbeiten in Werbe- oder PR-Agenturen sowie in Marketing- und Kommunikationsabteilungen von hauptsächlich größeren Unternehmen/Konzernen verschiedener Wirtschaftszweige. Außerdem sind sie bei Werbefachverbänden oder gemeinnützigen Organisationen tätig. Die duale Ausbildung dauert drei Jahre, kann jedoch mit einer ausreichenden Vorbildung auch verkürzt werden.

Übrigens – bis 2006 hieß der Beruf noch „Werbekaufmann/-frau“. Diese Bezeichnung hat jedoch für die Tätigkeit, wie sie in der heutigen Zeit ausgeführt wird, zu wenig Aussagekraft. Die Werbebranche hat sich in den vergangenen Jahren erheblich verändert, sodass sich auch die Aufgabenbereiche erweitert haben und vielfältiger geworden sind. Die bisherige Bezeichnung Werbekaufmann/-frau bezieht sich nur auf ein Geschäftsfeld der Branche, nämlich die Werbung. Es wurden neue Geschäftsfelder entwickelt, die unter dem Begriff der Kommunikation zusammengefasst werden. Heutzutage gehört zu der Marketingkommunikation mehr als die Entwicklung und das Schalten von Werbung für die unterschiedlichen Medien Print, Radio, Kino und TV. Die Aufgabenbereiche umfassen verschiedene Aktionen der Verkaufsförderung, den Einsatz von Werbeartikeln, die Teilnahme an Messen und Ausstellungen, Sponsoring und Event, das Telefonmarketing und die Öffentlichkeitsarbeit (PR). Auch das Internet hat in den letzten Jahren einen hohen Stellenwert eingenommen, wenn es darum geht, Dinge zu vermarkten. Bannerwerbung, Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing und -Werbung sowie Social Media-Marketing sind einige dieser Vermarktungsmöglichkeiten. Das Unternehmen muss so gut es nur geht nach außen hin präsentiert werden und durch erfolgreiches Marketing die nötige Aufmerksamkeit am Markt erhalten. Auch die interne Kommunikation ist von großer Bedeutung. Ohne motivierte und überzeugte Mitarbeiter kann ein Produkt nicht optimal vermarktet werden.

Für all diese Aufgaben brauchen Kaufleute für Marketingkommunikation natürlich auch besondere Fähigkeiten. Kreativität ist gefragt, wenn es darum geht, neue crossmediale Marketingstrategien zu entwickeln, die den Kunden von den anderen Mitbewerbern auf dem Markt abheben. Kommunikatives Talent sowie ein selbstbewusstes Auftreten sind beispielsweise bei Beratungsgesprächen mit Kunden wichtig. Für den Schriftverkehr und den Kontakt mit Kunden und Geschäftspartnern sind eine gute Ausdrucksfähigkeit sowie Sicherheit in der Rechtschreibung erforderlich. Gute Mathekenntnisse werden für kaufmännische Berechnungen wie Gewinn- und Verlustrechnung oder Kalkulation benötigt. Außerdem sollte Interesse an der Wirtschaft vorhanden sein, vor allem weil es darum geht, kaufmännische Aufgaben zu erledigen. EDV-Kenntnisse erleichtern die Arbeit mit Anwendungsprogrammen, wie zum Beispiel Microsoft Excel, Word oder Outlook.

Wie man sieht, ist dieser Beruf alles andere als eintönig und langweilig. Jeden Tag warten neue, anspruchsvolle und spannende Aufgaben auf die Kreativen. Zusätzlich haben ausgebildete Marketingkaufleute tolle Aufstiegsmöglichkeiten und können sich beispielsweise als Fachkaufmann/-frau für Marketing oder als Fachwirt/in für Marketing und Werbung weiterbilden. Auf Leitungs- und Spezialfunktionen bereitet die Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/in für Marketingkommunikation vor.

 

  • 1. September 2014
  • 0
Jacqueline Frigger
Über uns

Hallo! Mein Name ist Jacqueline Frigger. Ich war von 2014 – 2017 Auszubildende Kauffrau für Marketingkommunikation bei der TMC GmbH.

WEITERE BEITRÄGE

Was bisher geschah …
6. Juli 2017
Rückblick: Meine Ausbildung bei der TMC
29. Juni 2017
TMC-Konferenzraum erstrahlt in neuem Glanz
7. Juni 2017
Mitarbeiter-Interview: Was macht eigentlich ein Junior Marketing Manager?
21. April 2017
Was Influencer Marketing und Video-Inhalte für das Jahr 2017 bedeuten
13. April 2017
Marius Kiskemper stellt sich vor
29. März 2017
Auszubildender Veranstaltungskaufmann (m/w) ab Juli 2017 // in Paderborn
28. März 2017
Schüler werben Schüler
2. März 2017
Der Agenturpitch – was ist das überhaupt und wer veranstaltet einen?
20. Januar 2017

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*