Ein Tag am CSB


In dem Beitrag zu meiner Einschulung habe ich euch versprochen, einen zu Artikel schreiben, in dem ich berichte, wie in normaler Schultag für Auszubildende im Bereich der Kaufleute für Marketingkommunikation aussieht. Das Versprechen möchte ich heute einlösen! In dem ersten Teil stelle ich euch zuerst einmal die Schule und die Fächer vor, die ich als angehender Kaufmann für Marketingkommunikation habe.

Ich besuche, wie auch Jacqueline und uns Azubi-Vorgänger das Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung in Bielefeld. Das Carl-Severing-Berufskolleg, kurz CSB, ist eines der größten Berufskollegs in der Region und teilt sich in 4 Bereiche auf: „Bekleidungstechnik, Biotechnik, Hauswirtschaft und Soziales“, „Gestaltung und Technik“, „Metall- und Elektrotechnik“ sowie „Wirtschaft und Verwaltung“.

Die Kaufleute für Marketingkommunikation werden dem Bereich „Wirtschaft und Verwaltung“ zugeordnet.

Ich gehe in die Klasse MK401, In der alle Azubis ihre schulische Ausbildung innerhalb von zwei Jahren durchlaufen. Da ich nun das zweite Jahr an der Schule bin, habe ich mittwochs und freitags Berufsschule von 8 bis 13 Uhr Unterricht. Danach geht es zum Arbeiten in den Betrieb.

Mein Stundenplan sieht wie folgt aus:

Mittwoch:

  • FMC = Finanz- und Maßnahmencontrolling
  • WSP = Wirtschafts- und Sozialprozesse
  • MKM = Marketing- und Kommunikations-Management (Das Hauptfach)

Freitag:

  • MKM
  • Deutsch / Fremdsprachige Kommunikation (Englisch)
  • WB = Arbeit in der schuleigenen Werbeagentur „above&below“

Im ersten Schuljahr gab es außerdem die Fächer Informatik, Religion und Sport. In den einzelnen Fächern behandeln wir verschiedene Aspekte rund um die Tätigkeiten im Marketing und im kaufmännischen Bereich.

Im Fach MKM lernen wir beispielsweise verschiedene Formen der Werbung sowie typische Arbeitsweisen und Theorien rund um Marketing und Kommunikation kennen. Im Fach WSP werden dagegen allgemeine wirtschaftliche Prozesse und rechtliche Grundlagen vermittelt. Den kaufmännischen Teil (ja, „KAUFLEUTE für Marketingkommunikation“ müssen auch kaufmännische Prozesse kennen) deckt das Fach FMC ab. Dort lernen wir Prozesse, wie die Buchführung und das Controlling kennen. Etwas Besonderes ist die Arbeit in der Werbeagentur „above&below“. Pro Woche arbeiten wir 2 Stunden in der schuleigenen Werbeagentur, in der Werbemaßnahmen für die Schule geplant und realisiert werden oder auch andere kreative Projekte gestartet werden. Eines dieser Projekte, an dem meine Klasse momentan arbeitet, werde ich euch bald vorstellen!

Die Berufsschule vermittelt also parallel die theoretischen Hintergründe zu Prozessen und Projekten, denen man in der Praxis im Betrieb begegnet!

Ich hoffe, dass ich euch damit schon einen ersten Einblick in die Berufsschule vermitteln konnte! In Kürze könnt ihr euch auf einen weiteren Artikel  zum Thema „Ein ganz normaler Berufsschultag“ freuen.

  • 24. April 2016
  • 1
Jan Hendrik Leifker
Über uns

Jan Hendrik Leifker war von 2013 bis 2016 Auszubildender zum Kaufmann für Marketingkommunikation. Heute ist er Junior Marketing Manager bei der TMC GmbH.

WEITERE BEITRÄGE

Libori-Bummel 2017
27. August 2017
Was bisher geschah …
6. Juli 2017
Rückblick: Meine Ausbildung bei der TMC
29. Juni 2017
Mitarbeiter-Interview: Was macht eigentlich ein Junior Marketing Manager?
21. April 2017
Was Influencer Marketing und Video-Inhalte für das Jahr 2017 bedeuten
13. April 2017
Marius Kiskemper stellt sich vor
29. März 2017
Auszubildender Veranstaltungskaufmann (m/w) ab Juli 2017 // in Paderborn
28. März 2017
Schüler werben Schüler
2. März 2017
Der Agenturpitch – was ist das überhaupt und wer veranstaltet einen?
20. Januar 2017

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*