Meeting Mittelstand beim TBV Lemgo


Optimierung des Images durch Sportförderung und Sponsoring

Am Mittwoch, 18. September 2013, um 18:00 Uhr trafen sich Mitglieder des BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft) und Interessierte zum Meeting Mittelstand „Imageoptimierung durch Sportförderung und Sponsoring“ in der Lemgoer Lipperlandhalle (http://www.lipperlandhalle.de/) – als herzlich willkommene Gäste des TBV Lemgo (http://www.tbv-lemgo.de/startseite/).

Inoffiziell könnte man den Abend auch unter den Slogan eines bekannten Schokoladen-Eis stellen: „Spiel, Spaß, Spannung […]“ (Kinderüberraschung) – denn genau das erwartete die Gäste des Mittelstandsmeetings: inhaltsvolle Vorträge von Christian Sprdlik, Geschäftsführer des TBV Lemgo, und TMC-Geschäftsführer Mirco Welsing lieferten spannende Informationen, die Kurzführung durch die Lipperlandhalle durch Michael Arend, Geschäftsführer der Lipperlandhalle, ließ uns hinter die Kulissen der Spielstätte blicken und das anschließende Handball-Spitzenspiel der 1. Liga (TBV Lemgo – Frisch Auf Göppingen) sorgte bei den Zuschauern für jede Menge Spaß und Emotionen.

Mirco Welsing: Marketing mit Strategie: Mit Emotionen zum Erfolg

Emotionen haben mittlerweile im Bereich des Marketings eine zentrale Priorität eingenommen: Sie beeinflussen entscheidend das Kaufverhalten der Konsumenten und lassen Experten gesamte Konzepte an ihnen ausrichten! Etliche Unternehmen nutzen diese Kraft bereits für das Erreichen ihres Erfolgs – anderen wiederum ist diese Wichtigkeit noch nicht vollends bewusst. Um diese emotionale Notwendigkeit innerhalb der Branche hervorzuheben, lud der BVMW Mirco Welsing, Geschäftsführer der Paderborner TMC GmbH, als weiteren Referenten zum Meeting Mittelstand ein: Dieser präsentierte seinen Zuhörern zunächst anhand des von der Agentur eigens entwickelten Marketinguniversums die verschiedenen Felder im Bereich des Marketings, die vorrangig von Emotionen beeinflusst werden – als kleiner Vortragsbonus lag für jeden Meetingsteilnehmer das Marketinguniversum in Posterformat bereit! Danach versorgte er die Besucher mittels einer 25-minütigen Präsentation mit allerhand weiteren, wichtigen themenrelevanten Informationen und veranschaulichte seine Aussagen anhand von kreativ umgesetzten und persönlichen Beispielen.

Artikelbild_TBV-Lemgo1

Live dabei: Meisterschaftsspiel 1. Handball Bundesliga: TBV Lemgo – Frisch Auf Göppingen

Das abschließende Spiel des TBV Lemgo gegen Frisch Auf Göppingen war sowohl für Handball-Neulinge als auch für Sport-Kenner ein echtes Highlight in Bundesliga-Atmosphäre! Nach einem 16:21-Rückstand zur Halbzeit konnte sich der TBV Lemgo zur zweiten Spielhälfte die Führung (28:26) gegen den Gegner erkämpfen. Doch leider wurde der Lemgoer Traditionsverein am Ende nicht für seine Mühen belohnt – stattdessen erzielten die Gäste mit einem Punktestand von 32:34 ihren ersten Sieg der Saison.

Christian Sprdlik: Herausforderungen im Spitzensport – der TBV Lemgo als Wirtschaftsunternehmen und Partner

Mit Christian Sprdlik präsentierte sich den Veranstaltungsbesuchern die eine Hälfte der zweiköpfigen TBV-Lemgo-Geschäftsführung. Während Jörg Zereike, der leider nicht am Mittelstandsmeeting teilnehmen konnte, für die Bereiche Finanzen, Controlling und Sport zuständig ist, kümmert sich Sprdlik um das Marketing, Sponsoring und die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins – und war somit für die Gäste der ideale Ansprechpartner in Sachen Sport-Marketing und -Sponsoring.

Kader-technisch hat der TBV Lemgo ebenfalls einiges zu bieten: Mit Florian Kehrmann präsentiert sich dem Publikum zum Beispiel ein Lemgoer „Dinosaurier“ – seit 1999 ist Kehrmann aktiver Spieler des TBV und selbst einem Handball-Laien wie mir ist der Name „Florian Kehrmann“ ein Begriff! Der Rechtsaußen bestritt im April 1997 sein erstes Länderspiel. „[…] 2003, 2005 und 2006 wurde Florian Kehrmann Deutschlands Handballer des Jahres sowie 2006 Zweiter bei der Wahl des Welthandballers […]“ (www.wikipedia.de). Geschäftsführer Sprdlik erklärt, dass solch herausragenden Spielerleistungen auch dem gesamten Verein zugutekommen, da diese fast automatisch auf den Verein übertragen werden, ihn weiter in seiner Erfolgsgeschichte fördern und die Image-Gestaltung kräftig ankurbeln. Neben Kehrmann bietet der Verein aber noch weitere Aushängeschilder des Handballs: Finn Lemke ist mit seinen 2,10 m und 21 Jahren laut Sprdlik zum Beispiel ein Nachwuchsspieler, der auf dem besten Weg ist, handballerische Triumphe zu feiern. Ehemalige Spieler wie Carsten Lichtlein, Volker Zerbe oder Martin Storbel tauchen den Handballverein ebenfalls in positive Lichter. Der TBV Lemgo „[…] wurde am 2. September 1911 unter dem Namen Ballsportverein Lemgo 1911 gegründet, bevor er am 16. September 1945 den heutigen Vereinsnamen Turn- und Ballspielverein Lemgo von 1911 erhielt. Bekannt wurde der Verein vor allem durch die Erfolge seiner Handballabteilung, die seit 1924 besteht […]“ (www.wikipedia.de). Diese Bekanntheit gewann mit den Jahren immer mehr an Kraft und ließ den TBV zu einem der bekanntesten und beliebtesten Vereine im Handballsport werden – auch, wie uns Christian Sprdlik zu Recht mit Stolz erklärte, über die regionalen Grenzen Lippes hinaus! Zu den bisher größten Vereinserfolgen zählen zum Beispiel der zweimalige Titel des deutschen Meisters (1997 und 2003) oder der viermalige Gewinn des Supercups (1997, 1999, 2002 und 2003).

Ein besonderes Augenmerk legt der TBV Lemgo vor allem auf die Förderung des Nachwuchses. Zudem stellte uns Christian Sprdlik während seines Vortrags „[…] den heimischen Handball-Bundesligisten als Wirtschaftsunternehmen und Partner der Wirtschaft […]“ (http://www.bvmw.de/landesverband-nordrhein-westfalen/geschaeftsstellen/lippe/) vor und lieferte „[…] uns Einblicke in die Vermarktung eines Traditionsclubs […]“ (http://www.bvmw.de/landesverband-nordrhein-westfalen/geschaeftsstellen/lippe/).

Artikelbild_TBV-Lemgo2

Michael Arend: Die Lipperlandhalle – eine moderne Arena stellt sich vor

Der Geschäftsführer der Lipperlandhalle, Michael Arend, bot uns die einmalige Gelegenheit, hinter die Kulissen der Arena zu blicken: Während einer aktiven Führung durch die Räumlichkeiten der Halle, erklärte er uns wichtige Daten und Fakten, nannte Kennzahlen der Historie und amüsierte seine Gäste mit witzigen Anekdoten über bereits in der Lipperlandhalle aufgetretene Künstler und Live-Acts.

Mit einem Fassungsvermögen von rund 200 Besuchern bot die ehemalige Lüttfeldhalle (Name bis 1977), welche als Schulsporthalle für die regionalen Berufsschulen erbaut wurde, im Jahr 1977 bald zu wenig Platz – der Grund hierfür lag natürlich beim Heimatverein: Der TBV Lemgo schaffte den Aufstieg in höhere Handballspielklassen! Knapp 20 Jahre später, in der „Meistersaison“ 1996/1997, wurde klar, dass selbst mit 1.800 Plätzen mehr, die während der Jahre hinzugekommen waren, nicht genügend Kapazitäten vorhanden waren – eine aufwendige Umbaumaßnahme der Lüttfeldhalle durch den Kreis Lippe erfolgte. Im Dezember 1997 wurde die nun in Lipperlandhalle umgetaufte Arena nach nur achtmonatiger Bauzeit eröffnet – und die Neuerungen waren wirklich beachtlich: Aus vormals 1.750 Sitzplätzen wurden über 3.300 und auch die Stehplätze erweiterten sich von 250 auf etwa 500 Stück! Die Arena umfasst nunmehr bis zu 3.800 Besucher, was vor allem Raum für Großveranstaltungen wie einem Konzert von Silbermond oder dem Auftritt von Atze Schröder bietet. Doch selbst diese Umbauaktivitäten waren nicht ausreichend, um die Besucher- und Schülerzahlen komplett aufzufangen – daher rückten 2004 abermals Bauarbeiter an und verliehen der Lipperlandhalle ihre heutige Fassade und architektonische Gestalt.

Während der Führung informierte uns Michael Arend zudem „[…] über die hohen emotionalen und auch betriebswirtschaftlichen Anforderungen, die eine derartige Arena erfüllen muss […]“ (http://www.bvmw.de/landesverband-nordrhein-westfalen/geschaeftsstellen/lippe/).

Dank der informativen Vorträge, der aktiven Hallenführung und des – im wahrsten Sinne des Wortes – emotionalen Handballspiels war der Abend für die Gäste des Mittelstandsmeetings – trotz des leider verpassten TBV-Lemgo-Sieges – ein voller Erfolg!

Hauptquellen: Informationen zum BVMW und Meeting Mittelstand: http://www.bvmw.de/landesverband-nordrhein-westfalen/geschaeftsstellen/lippe/, Informationen zur Lipperlandhalle: http://www.lipperlandhalle.de/, Informationen zum TBV Lemgo: http://www.tbv-lemgo.de/startseite/

Weitere Quellen: www.google.de, www.wikipedia.de

  • 10. Oktober 2013
  • 0
Felix Fischer-Reinke
Über uns

Felix Fischer-Reinke war von 2012 bis 2014 Auszubildender zum Veranstaltungskaufmann, anschließend hat er seine Weiterbildung zum Veranstaltungsfachwirt abgeschlossen. Heute ist er Live Marketing Manager bei der TMC GmbH.

WEITERE BEITRÄGE

Libori-Bummel 2017
27. August 2017
Was bisher geschah …
6. Juli 2017
Rückblick: Meine Ausbildung bei der TMC
29. Juni 2017
TMC-Konferenzraum erstrahlt in neuem Glanz
7. Juni 2017
Mitarbeiter-Interview: Was macht eigentlich ein Junior Marketing Manager?
21. April 2017
Was Influencer Marketing und Video-Inhalte für das Jahr 2017 bedeuten
13. April 2017
Marius Kiskemper stellt sich vor
29. März 2017
Auszubildender Veranstaltungskaufmann (m/w) ab Juli 2017 // in Paderborn
28. März 2017
Schüler werben Schüler
2. März 2017

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*