#SantaClara – Weihnachten ist für alle da. Lidl auch.


Passend zur Weihnachtszeit möchte ich euch gerne den neuen, sehr außergewöhnlichen Weihnachts-Werbespot von Lidl vorstellen. Lidl wagt in seiner aktuellen Weihnachtswerbung einen neuen, sozialkritischen Weg und setzt sich für die Gleichstellung von Frauen gegenüber Männern ein. Der Supermarkt-Riese präsentiert statt des traditionellen „Santa Claus“ einfach mal eine „Santa Clara“. Begleitet durch den modernen RnB-Song „Santa Clara“ von der Hamburger Sängerin Emily Roberts, beteiligt sich Lidl an der aktuellen Gender-Debatte. Denn: Gerade für Frauen bedeutet die Weihnachtszeit hierzulande vor allem viel Arbeit und eine Menge Stress. „Das ist nicht nur ungerecht, sondern auch unzeitgemäß. Schließlich steht das Thema Gleichstellung ganz oben auf der Agenda der Welt. Das sollte auch für Weihnachten gelten“, findet Jo Marie Farwick. Sie ist Geschäftsführerin der Kreativ-Agentur „Überground“ und hat gemeinsam mit ihrem Team die neue LIDL-Weihnachtskampagne ins Leben gerufen. Verschiedene Szenen aus dem Werbespot zeigen folgende Situationen:

■   Eine Frau, die mit den vielen Geschenken in Ihren Armen sichtlich überfordert ist und diese fallen lässt

■   Ein junges Mädchen, welches unbeholfen versucht eine Gans in eine Mikrowelle zu schieben

■   Eine Frau, die mit ihrem Kind auf dem Arm genervt versucht, die gerade heruntergefallene Weihnachts-Deko wieder zu befestigen

Dies sind nur einige Ausschnitte, die den typischen vorweihnachtlichen Stress von Frauen widerspiegeln. „Wir hätten da mal eine Frage: Warum ist es eigentlich so, dass jedes Jahr wieder der Weihnachtsmann den ganzen Fame bekommt?“, so heißt es in dem Spot. Ein top gestylter Weihnachtsmann mit Sonnenbrille, zurückgebundenem Zopf und Felljacke fährt in einem dicken, roten Schlitten vor. Er wird von der Menge bejubelt und stolziert umher. Unhöflich reißt er einer Mutter ein Geschenk aus der Hand und gibt es ihrem Kind. Kurz darauf wendet sich das Blatt. Der Zuschauer wird verwirrt: Was sollen denn auf einmal diese vielen, tanzenden Frauen in blauen Mänteln im Bild? Doch die Situation klärt sich auf: Es handelt sich um die Weihnachtsfrau „Santa Clara“ innerhalb einer großen Gruppe von anderen „Santa Claras“, die allesamt eine flotte Choreographie aufs Parkett legen. Auch alle zuvor im Weihnachtsstress gezeigten Frauen beginnen mit zu tanzen. „Santa Clara“ animiert Frauen wie Männer und sogar den Weihnachtsmann, gemeinsam einen Weihnachtsbaum und eine lange Weihnachtstafel aufzubauen. Zum Schluss liegen sich Weihnachtsmann und Weihnachtsfrau in den Armen und feiern gemeinsam mit allen Anwesenden. Ganz getreu dem Motto: „Weihnachten ist für alle da. Lidl auch.“

Lidl feiert mit diesem Werbespot einen großen Erfolg: Die sozialen Netzwerke sind begeistert, wie zum Beispiel einige Kommentare auf der Lidl-Facebook-Seite zeigen: „Da passt alles so toll zusammen, ein schönes Video. Lidl ist einfach klasse“, „Bester Weihnachtsspot der letzten Jahre🎄“ heißt es dort, oder „Sehr geniale Werbung. Top Soundtrack. Macht echt Spaß diesen Spot zu sehen. Weiter so!!!!! Danke.“ Die Supermarktkette hat sich das Projekt einen zweistelligen Millionenbetrag kosten lassen. Die Weihnachtskampagne streut sich sowohl über die Kanäle Radio, Fernsehen, Kino und Internet als auch über verschiedene Printmaßnahmen. Außerdem wurde das Hashtag #SantaClara festgelegt, um auf allen sozialen Medien wie Facebook, Snapchat, Pinterest, YouTube und Instagram präsent zu sein. Gianfranco Brunetti von Lidl Deutschland sagt: „Wir wollten weg von den austauschbaren Werbebotschaften vom perfekten Weihnachten“. „Santa Clara“ soll Botschafterin für eine etwas entspanntere Weihnachtszeit sein und daran erinnern, dass nicht immer alles perfekt sein muss. Meiner Meinung nach ist dies Lidl auf jeden Fall gelungen – ein aufregender, einzigartiger Werbespot der sich von vielen anderen Weihnachts-Werbespots abhebt und einfach mal „etwas Anderes“ als alle anderen gefühlsduseligen Weihnachts-Werbespots ist. Hier könnt ihr euch den Spot ansehen:

  • 22. Dezember 2016
  • 0
Jacqueline Frigger
Über uns

Hallo! Mein Name ist Jacqueline Frigger. Ich war von 2014 – 2017 Auszubildende Kauffrau für Marketingkommunikation bei der TMC GmbH.

WEITERE BEITRÄGE

Webanalytics & Big Data – eine Bombe mit viel Potenzial
10. Oktober 2017
Libori-Bummel 2017
27. August 2017
Was bisher geschah …
6. Juli 2017
Rückblick: Meine Ausbildung bei der TMC
29. Juni 2017
TMC-Konferenzraum erstrahlt in neuem Glanz
7. Juni 2017
Mitarbeiter-Interview: Was macht eigentlich ein Junior Marketing Manager?
21. April 2017
Was Influencer Marketing und Video-Inhalte für das Jahr 2017 bedeuten
13. April 2017
Marius Kiskemper stellt sich vor
29. März 2017
Auszubildender Veranstaltungskaufmann (m/w) ab Juli 2017 // in Paderborn
28. März 2017

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

*